Östliches Mittelmeer

Östliches Mittelmeer

Auf historischer Spurensuche 1312 Kreuzfahrten | 10 Länder | 45 Häfen | → übergeordnetes Reiseziel: Mittelmeer
Der besondere Charme von Kreuzfahrten im östlichen Mittelmeerraum besteht darin, dass sie innerhalb weniger Tage in Südeuropa, Nordafrika und Vorderasien die Höhepunkte der Hochkulturen der Römer, Griechen, Osmanen, Phönizier und Ägypter verbinden. Viele der Kreuzfahrten führen zuerst ins Levante, was auf Italienisch „Sonnenaufgang“ heißt und sinnbildlich für das östlich von Italien liegende „Morgenland“ steht. Beginnen könnte Ihre Reise ins östliche Mittelmeer mit einem Spaziergang in Venedig und einem gemütlichen Mittagessen in einem der noblen kleinen Restaurants in der Via Garibaldi, bevor Sie auf Ihrem Kreuzfahrtschiff einchecken. Schon zwei Tage später besichtigen Sie dann in Athen die Akropolis, am Tag darauf flanieren Sie durch das historische Basarviertel Kemeralti in Izmir oder verbringen einen Tag in Pergamon. Bei einem Seetag sammeln Sie im Anschluss Kraft für den Ausflug nach Jerusalem oder Genezareth, der bei Ihrem Landaufenthalt von Haifa aus auf dem Programm steht. Eine weitere Station ist Limassol auf Zypern, von dort aus geht es weiter nach Alexandria und zu einer Besichtigung der Pyramiden in Gizeh. Bei einem Tag auf See können Sie die großartigen Erlebnisse bei Ihrer Kreuzfahrt noch einmal Revue passieren lassen, um schließlich in Katakolon noch das historische Olympia zu besichtigen und mit Dubrovnik eine der schönsten Städte im Mittelmeeraum zu erleben. Ihre Kreuzfahrt entlang der Kulturen und Welten im östlichen Mittelmeer endet nach 13 Tagen in Venedig. Doch das ist nur ein kleiner Auszug all der Kreuzfahrten, zu denen der östliche Mittelmeerraum einlädt.

Häfen im Östliches Mittelmeer

Die Reisezielkarte zeigt 45 Häfen im Östliches Mittelmeer. Durch Anklicken eines Hafen in der Hafenkarte gelangen Sie direkt in den jeweiligen Hafen. Momentan haben wir 1312 Kreuzfahrten im Östliches Mittelmeer für Sie im Angebot. Aktuell befinden sich 3 Kreuzfahrtschiffe im Reiseziel (Östliches Mittelmeer).

Schiffspositionen, Östliches Mittelmeer

Costa Pacifica , Costa Victoria , Mein Schiff 5

Länder

Im Reiseziel Östliches Mittelmeer können Sie 10 Länder erkunden. Albanien Israel Italien Kroatien Libanon Montenegro Slowenien Türkei Zypern Ägypten

Italien Ancona - Haupstadt von Marken

Die Kapitale der zentral-italienischen Region Marken ist die Hafenstadt Ancona, die auf eine weit zurückreichende Historie zurückblicken kann. Bereits 387 v. Chr. gründeten Griechen aus dem sizilianischen Syrakus hier zwischen einigen Höhenzügen die Siedlung, von der aus die kürzeste Verbindung zur dalmatischen Gegenküste über See geschaffen werden konnte. Bis heute ist Ancona einer der wichtigsten Fährhäfen Italiens mit Verbindungen bis nach Griechenland. Doch Feriengäste sollten nach Ankunft in Ancona nicht gleich das Weite suchen, auch wenn das schöne Hellas oder die kroatische Inselwelt noch so sehr locken, denn die Stadt hat einige Sehenswürdigkeiten in petto, die einige Tage Verweildauer beanspruchen.

➔ Zum Hafen Ancona

San Ciriaco (Dom) in Ancona San Ciriaco (Dom) in Ancona

Türkei Antalya - lachende Schöne im Süden

Die Hafenstadt an der türkischen Riviera wird von den Einheimischen "lachende Schöne im Süden" genannt. In der Altstadt und im lebhaften Hafenviertel ist die Leichtigkeit des mediterranen Lebensstiles zu spüren, hinter dem Golf von Antalya erheben sich majestätisch die Gipfel des Taurus-Gebirges. 2.000 Jahre Geschichte wird von wuchtigen Stadtmauern umgeben, Zeugnisse der römischen, byzantinischen, seldschukischen und osmanischen Vergangenheit stehen einträchtig nebeneinander. Das Wahrzeichen Antalyas ist das Yivly-Minarett aus dem 13. Jh. Zum Yivli-Minarett in der Altstadt von Antalya gehört die Alaaddin-Moschee. Sie steht auf den Grundmauern einer byzantinischen Basilika aus dem 7. Jh. Der seldschukische Sultan Alaaddin gab sie zu Ehren seines Vaters, des ersten seldschukischen Eroberers von Antalya, in Auftrag, 1372 wurde sie fertig gestellt.

➔ Zum Hafen Antalya

Antalya, roter Turm (Türkei) Antalya, roter Turm (Türkei)

Italien Bari

➔ Zum Hafen Bari

Stadt Bari in Ampulien (Italien) Stadt Bari in Ampulien (Italien)

Italien Brindisi

➔ Zum Hafen Brindisi

Brindisi - die Kathedrale Puglia in Apulia (Italien) Brindisi - die Kathedrale Puglia in Apulia (Italien)

Israel Haifa

Die nach Jerusalem und Tel Aviv drittgrößte Stadt Israels ist für die weltoffene und säkulare Einstellung ihrer Bewohner bekannt. Rund ein Viertel der Bürger sind arabische Muslime und Christen, die mit der jüdischen Bevölkerungsmehrheit friedlich zusammenleben. Haifa ist die einzige größere Stadt in Israel, in der auch am Sabbat Busse verkehren. Daneben besitzt sie die einzige U-Bahn Israels: die Karmelit, eine unterirdische Standseilbahn, die auf ihrer rund 1,8 Kilometer langen Fahrt durch den Nordhang des Karmelgebirges einen Höhenunterschied von mehr als 270 Metern überwindet.

➔ Zum Hafen Haifa

Haifa, Bahai Weltzentrum (Israel) Haifa, Bahai Weltzentrum (Israel)

Türkei Istanbul - Stadt auf zwei Kontinenten

In der Türkei - und das gilt auch für ihre kulturelle Hauptstadt - wird gerne und ausgelassen gefeiert. Dabei steht der Anlass oft weniger im Mittelpunkt als das Fest selbst - auch wenn das nicht ohne Weiteres zugegeben wird. Einer dieser Anlässe ist der Öl-Ringkampf, der sich auch in Istanbul großer Beliebtheit erfreut und meist in einem rauschenden Fest endet. Dabei stehen sich zwei männliche Kontrahenten in kurzen Lederhosen und von Kopf bis Fuß in Olivenöl gebadet gegenüber, stürzen sich unter lautem Trommelwirbel und unter dem Gejohle des aufgeregten Publikums aufeinander. Mit einfachsten Mitteln das Leben zu genießen, verstehen die Einwohner Istanbuls schon seit Jahrhunderten. Ein Beispiel dafür ist die ausgeprägte Bäderkultur der Hamams, in denen man von geübten Händen mit warmen Bädern und Massagen von Kopf bis Fuß verwöhnt wird.

➔ Zum Hafen Istanbul

Hagia Sophia in Istanbul (Türkei) Hagia Sophia in Istanbul (Türkei)

Türkei Kusadasi - das Vogelnest

Die griechische Insel liegt nur knapp hundert Kilometer von Kusadasi entfernt im gleichnamigen Golfstrom. Im Hafen der Stadt legen regelmäßig Fähren zur griechischen Nachbarin ab. Auch große Kreuzfahrtschiffe und schnittige Segler gehen in Kusadasi vor Anker, denn immerhin ist der hiesige Hafen der zweitgrößte an der türkischen Mittelmeerküste.
Mit ihren vielen schönen Stränden, der Taubeninsel mit ihrem byzantinischen Fort, der großzügig angelegten Uferpromenade und nicht zuletzt den reichlich vorhandenen Einkaufs- und Ausgehmöglichkeiten hat sich Kusadasi von der gemütlichen Hafenstadt zum belebten Ferienort gemausert. Seinen Charme hat sich das "Vogelnest", so die Übersetzung, bis heute bewahren können. Schmale verwinkelte Gassen führen durch die dichtbebaute Altstadt nördlich der Karawanserei.

➔ Zum Hafen Kusadasi

Kusadasi, Türkeituerkei Kusadasi, Türkeituerkei

Zypern Limassol - hat viele Gesichter

Seit der Teilung Zyperns 1974 entwickelte sich die Stadt an der Südküste zum wichtigsten Hafen der Südinsel, wurde Handels- und Industriezentrum. Gleichzeitig kamen immer mehr Reisende, da die zentrale Lage Limassol zum beliebten Ausgangspunkt für Fahrten ins Tróodos-Gebirge und zu den antiken Ausgrabungsstätten rundherum macht. Viele geschmackvolle Hotels warten heute auf Weltenbummler. Auch das Nachleben ist ausgeprägt und spielt sich vor allem im Discoviertel von Potamos ab. Tagsüber findet das lebendigste Treiben in den Gassen der Altstadt rund um die große Markthalle statt - zahlreiche kleine Händler, lautstarke Verkaufsgespräche und viele orientalisch anmutende Gesichter auf der Straße verbreiten Basaratmosphäre. Das älteste historische Gebäude ist das Kastell auf Grundmauern aus der byzantinischen Zeit. Heute beherbergt es ein Museum des Mittelalters mit zahlreichen Grabplatten. Im 13. Jh. soll Richard Löwenherz in der Kapelle seine Braut Berengaria geheiratet haben.

➔ Zum Hafen Limassol

Limassol auf Zypern - Yachthafen Molos Limassol auf Zypern - Yachthafen Molos

Italien Triest - Kulturen, Sprachen, Religionen

Da wo Alpen, Adria und das slowenische Karst aufeinandertreffen, liegt die norditalienische Metropole Triest. Der einstige Kriegshafen der Habsburgermonarchie, Jahrhunderte lang gehörte Triest zu Österreich, war immer schon Grenzland und Nahtstelle, wo das romanische, germanische und slawische Europa aufeinanderprallten und sich gegenseitig kulturell befruchteten. Nach Ende des Zweiten Weltkriegs lag der Bischofs- und Universitätssitz im Schatten des Eisernen Vorhangs und stand gar als Freistaat unter Verwaltung der Vereinten Nationen, weil sich Italien und Jugoslawien erbittert um den bedeutenden Hafenort stritten

➔ Zum Hafen Triest

Triest - Canale Grande Triest - Canale Grande

Italien Venedig - Mythos, Lagunenstadt

Kaum eine Stadt ruft mehr Assoziationen hervor, hat so vielen Filmen Kulisse geboten, ist mit so vielen Klischees behaftet. Und tatsächlich, die Lagunenstadt umweht ein mystischer Hauch. Beim Gang durch die verwinkelten Gässchen oder einer Gondelfahrt über den Canale Grande fühlt sich manch ein Besucher sicherlich in Filme wie Viscontis Tod in Venedig versetzt. Ein Bummel über den von unzähligen Tauben bevölkerten Piazza di San Marco erinnert auf Schritt und Tritt an Venedigs glorreiche Zeiten als selbstständige und reiche Republik. Dank der ungewöhnlichen Architektur der Stadt, die meisten der historischen Gebäude sind auf hölzernen Pfählen tief im Grund der Lagune verankert, erstreckt sich Venedig auf über hundert einzelnen Inseln.

➔ Zum Hafen Venedig

Vendeig - Karnivalmaske - Venedig Karneval Vendeig - Karnivalmaske - Venedig Karneval
Bitte beachten Sie, dass wir Griechenland und die griechischen Inseln als separates Kreuzfahrt-Reisegebiet für Sie aufbereitet haben. Ins östliche Mittelmeer starten Ihre Kreuzfahrten in Triest, Venedig und Bari, in La Valletta auf Malta und in Alexandria. Angeboten werden Kreuzfahrten ins östliche Mittelmeer das ganze Jahr über, abhängig vom Reisegebiet gilt das Sommerhalbjahr als besonders attraktive Reisezeit.

Kreuzfahrten an der italienischen und kroatischen Adriaküste und nach Malta

Venedig ist ein wunderbarer Ausgangspunkt für eine Kreuzfahrt. Besonders in der Nebensaison, wenn weniger Touristen in der Stadt sind, sollten Sie unbedingt einen Tag vor Beginn Ihrer Kreuzfahrt anreisen, um einige der großartigen Sehenswürdigkeiten zu besichtigen, eine Bootsfahrt auf dem Canal Grande zu unternehmen, über die Piazza San Marco zu flanieren, den Dogenpalast zu besichtigen, die Rialtobrücke oder die Collezione Peggy Guggenheim. Mit der Pracht Venedigs kann Triest, wo ebenfalls viele Kreuzfahrten ins östliche Mittelmeer starten, nicht konkurrieren. Dennoch lohnt sich ein Spaziergang in der Hauptstadt der Region Friaul-Julisch Venetien, die im Grenzgebiet zu Slowenien und Kroatien liegt und über 500 Jahre zu Österreich gehörte. In den Kaffees und Restaurants in Triest werden noch heute Spezialitäten aus der k.-u.-k.-Zeit serviert, unbedingt besuchen sollte man das am von neoklassizistischen Prachtbauten gesäumten Piazza dell´Unità residierende „Caffè degli Specchi“. Es wurde 1839 gegründet und schnell zu einem beliebten gesellschaftlichen Treffpunkt. Im 20. Jahrhundert verabredeten sich so berühmte Literaten wie Italo Svevo und James Joyce in dem Café. Auf dem Weg in den Süden ist Bari eine der wenigen Stationen für Kreuzfahrtschiffe an der italienischen Adriaküste. Das typisch italienische Städtchen in der Provinz Apulien lädt zu einem Spaziergang zu der berühmten Kathedrale San Sabino und zu einem Cafébesuch auf einem der schönen Plätze in der Innenstadt ein.

Wer eine Kreuzfahrt um den italienischen Stiefel herum, von Triest oder Venedig aus nach Savona macht, erlebt am nächsten Tag die grandiose Hafeneinfahrt in La Valetta auf Malta. Valetta ist die kleinste der europäischen Hauptstädte. Schon 1980 wurde sie als Gesamtmonument in die Liste des UNESCO-Welterbes eingetragen. In Valletta kann man problemlos mehrere Tage damit verbringen, die großartigen Sehenswürdigkeiten zu besuchen. Berühmt sind der Grand Master´s Palace, das prächtigste Gebäude Maltas, die St. John´s Co-Cathedral sowie das Fort St. Elmo und die Lower Barrakka Gardens. La Valetta, die von Grand Harbour und Marsamxett Harbour, den beiden größten Naturhäfen des Mittelmeeres, umschlossenen Stadt, wird bei Kreuzfahrten rund um Italien angelaufen, ebenso wie bei Kreuzfahrten im Westlichen Mittelmeer, und Valetta ist ein Starthafen für Kreuzfahrten in der kroatischen und bosnischen Adria und bei Kreuzfahrten zu den Ionischen Inseln.

Als einer der großen Höhepunkte einer Adria-Kreuzfahrt gilt Dubrovnik. Die gesamte Altstadt dieser „Perle der Adria“, die auch als „Kroatisches Athen“ gerühmt wurde, steht seit 1979 in der Liste des UNESCO Weltkulturerbes. Heute ist Dubrovnik das selbstbewusste kulturelle Zentrum Kroatiens, das auf eine große kulturelle und wissenschaftliche Tradition zurückblickt. Schon im 3. Jahrhundert v. Chr. wurde der Ort besiedelt, im 7. Jahrhundert begann der Bau der berühmten Festung Dubrovniks. Ihr heutiges Aussehen erhielt die in Europa einmalige Festung im 15. Jahrhundert. Über viele Jahrhunderte hat die Festung die Unabhängigkeit der Stadtrepublik bewahrt, die sich bis heute zur Freiheit (lat.: Libertas) als Leitspruch bekennt. Berühmt sind auch die auf dem Luza Platz gelegenen Velika Gospa (Mariae Himmelfahrt), eine Kathedrale und die prächtige Kirche Sveti Vlaho. Ebenfalls sehr sehenswert ist das uralte Pustijernaviertel und das 1315 gegründete Dominikanerkloster. Wer etwas Besonderes entdecken will, geht ins Franziskanerkloster, wo man eine der ältesten Apotheken in Europa besichtigen kann. Neben Dubrovnik sind in Kroatien, dessen landschaftliche Schönheit nicht genug gerühmt werden kann, auch die Adriainseln ein Anlaufpunkt bei Kreuzfahrten. Auf dem Programm stehen zudem Split und sein berühmter Diokletianspalast, der wie die gesamte Altstadt zum UNESCO Weltkulturerbe gehört. Vor Split befinden sich die Adriainseln Brac, Hvar und Korcula, die von Kreuzfahrtschiffen angelaufen werden.

Highlights bei Kreuzfahrten an der italienischen und kroatischen Adriaküste

  • Venedig, seine Kanale, Plätze, Paläste und Museen
  • Die Rialtobrücke in Venedig Markusplatz in Venedig
  • Triest und seine Kaffeehauskultur aus der k.-u.-k—Zeit
  • San Nicolo dei Greci Trieste
  • Bari, die Hauptstadt Apuliens
  • Malta, La Valetta, der Grand Master´s Palace, die St. John´s Co-Cathedral und die Lower Barrakka Gardens
  • Dubrovnik, die Perle der Adria

Kreuzfahrten nach Istanbul, an der türkischen Mittelmeerküste und nach Zypern

Istanbul, das heißt übersetzt einfach „die Stadt“, ist der bis heute in der Umgangssprache gebräuchliche Name. Andere Namen für Istanbul waren Byzanz, später dann Konstantinopel. Gegründet im Jahr 660 v. Chr. ist Istanbul eine der ältesten noch bestehenden Städte überhaupt. Charakteristisch für die Stadt ist ihr Schwebezustand zwischen zwei Welten, zwischen Orient und Okzident. Istanbul ist die einzige Stadt der Welt, die sich an der Nahstelle zweier Kontinente befindet, sie liegt im europäischen Thrakien und im asiatischen Anatolien. In ihrer 2600 Jahre umfassenden Geschichte ist die Metropole am Bosporus, in der heute etwa 18 Millionen Menschen leben, von den Weltreichen der Griechen, der Römer, der Byzantiner und der Osmanen geprägt worden. Das berühmteste Bauwerk Istanbuls und eines der Wahrzeichen der Stadt ist die Hagia Sophia, die im 6. Jahrhundert nach Chr. als Basilika errichtet wurde, später als Moschee diente und heute ein Museum ist. Die Pracht der Hagia Sophia sollte eine Moschee übertreffen, die im 17. Jahrhundert entstand: die „Blaue Moschee“ oder auch Sultan Ahmet Camii, die von sechs Minaretten eingerahmt wird. Berühmt ist auch der bis 1856 als Herrschersitz und administratives Zentrum des riesigen Osmanischen Reiches genutzte Topkapi-Palast. Er liegt direkt an der Spitzen der zwischen Goldenem Horn, Bosporus und Marmarameer gelegenen Halbinsel, auf der sich Istanbul erstreckt. Der vielgliedrige Sultanspalast steht im Ruf eines der großen Schatzhäuser der Welt zu sein. Wer sich für einen Besuch der großen Sehenswürdigkeiten in Istanbul mehr Zeit nehmen will, bummelt vielleicht auch einfach nur durch den „Großen Basar“ oder besucht den exotischeren Ägyptischen Basar, der 1660 durch ein Dekret von Sultan Mehmed IV. entstand. Der bunte Gewürz- und Tiermarkt liegt östlich der berühmten Süleymaniye-Moschee, die zwischen 1550 und 1557 entstand und mit ihren vier Minaretten als schönste Moschee Istanbuls gilt. Von Istanbul aus gehen viele Kreuzfahrten auch ins Schwarze Meer, eine traumhaft schöne Route führt jedoch entlang der türkischen Mittelmeerküste: Von Izmir aus besichtigen Sie das in der Antike mächtige Pergamon, von Kusadasi aus steht das berühmte Ephesos auf dem Programm Ihrer Kreuzfahrt. Die frühere Hauptstadt des römischen Kleinasien gilt heute als bekannteste Ausgrabungsstätte der Türkei, es ist ein riesiges Freilichtmuseum mit vielen Attraktionen. In der Antike beherbergte die Stadt mit dem Tempel der Artemis, dem damals größten Tempelbau, eines der sieben Weltwunder. Die drittgrößte Mittelmeerinsel liegt mit Zypern auf den Kreuzfahrtrouten im Morgenland. In Larnaka erwartet Sie am Rand der Altstadt eine wunderschöne Palmenpromenade, doch auch sonst locken zahlreiche Sehenswürdigkeiten die Besucher der drittgrößten Stadt Zyperns. Wer etwas Besonderes unternehmen möchte, fährt zu dem berühmten Salzsee im Umland.

Highlights bei Kreuzfahrten nach Istanbul, an der türkischen Mittelmeerküste und nach Zypern

Istanbul, die Hagia Sophia, Süleymaniye-Moschee, der Topkapi-Palast und der Große Basar
Izmir und Pergamon
Ephesos, die Hauptstadt Kleinasiens in der Antike
Zypern

Kreuzfahrten nach Israel

In Israel werden Haifa und Ashdod in der Nähe von Jerusalem bei Kreuzfahrten angelaufen. Von Haifa aus, der drittgrößten Stadt Israels, kann man die Kebara Höhle besichtigen, in der 1983 bei Ausgrabungen das 60.000 Jahre alte Grab eines Neandertalers gefunden wurde. Doch auch in Haifa selbst gibt es einen ganz besonderen touristischen Höhepunkt, die sogenannten Hängenden Gärten. Im Zentrum der terrassenförmig aufgebauten Gärten kann man den Schrein des Bab besichtigen, in dem der Vorläufer des Religionsstifters der Bahai seine letzte Ruhestätte gefunden haben soll. Jerusalem und das Heilige Land werden dagegen von Ashdod aus besucht. Wer zum ersten Mal nach Jerusalem kommt, wird seine Besichtigung mit einer Fahrt in die Altstadt beginnen, wo man die Heiligtümer der drei großen monotheistischen Weltreligionen findet: die Klagemauer, die Via Dolorosa und die Grabeskirche, der Tempelberg, auf dem sich die al-Aqsa-Moshee und der Felsendom, eines der größten Heiligtümer des Islam. Der Tempelberg wird zur Jerusalemer Altstadt gezählt, die unter dem ganz besonderen Schutz der UNESCO steht. Das Weltkulturerbe steht wegen der schwierigen politischen Situation auf der sogenannten roten Liste des gefährdeten Welterbes. Bedeutende Orte gibt es in Jerusalem noch viele weitere, ein toller Ausflug führt auf den Ölberg, ebenfalls ein Erlebnis ist das ultraorthodoxe Viertel Mea Shearim.

Highlights bei Kreuzfahrten nach Israel

Haifa, die Hängenden Gärten und der Schrein des Bab Jerusalem, die Klagemauer, die Grabeskirche, der Tempelberg, der Ölberg und Mea Shearim.

TIPP: Unternehmen Sie einen Stadtbummel durch die engen Gassen der Jerusalemer Altstadt, die von einer Mauer umgeben ist, die Süleyman der Prächtige im 16. Jahrhundert errichten ließ.

Kreuzfahrten nach Ägypten und Libyen

Von den Einheimischen wird sie „Vater des Schreckens“ („Abu Hol“) genannt, die große Sphinx von Gizeh, die seit Jahrtausenden als Wächter der Cheops Pyramide aus der ägyptischen Wüste bei Kairo ragt. Die Cheops Pyramide ist die älteste und größte der drei Pyramiden von Gizeh, sie ist eines der sieben Weltwunder der Antike – und das einzige der Weltwunder, das bis heute überdauert hat. Bei Ihrer Kreuzfahrt nach Ägypten kommen Sie von Port Said oder von Alexandria aus bei einem Tagesausflug zu den Pyramiden von Gizeh. Ebenfalls auf dem Ausflugsprogramm steht das sagenumwobene Memphis in der Nähe von Kairo. Die erste Hauptstadt des vereinten Ägyptens wurde 3000 v. Chr. von König Menes gegründet und bleib bis zum Aufstieg Alexandrias eine Weltstadt. In der Nähe von Memphis besuchen Sie die Pyramidenstadt Dashur und die berühmte Knickpyramide. Viele herausragende Sehenswürdigkeiten gibt es natürlich auch in Kairo selbst. Ägyptens Hauptstadt ist mit 20 Millionen Einwohnern eine der bevölkerungsreichsten Metropolen der Welt. Besichtigen Sie im Ägyptischen Museum die Grabschätze des Tunachamun, machen Sie einen Ausflug auf die Insel Gezira, wo sie vom Cairo Tower aus einen wunderbaren Blick auf die Skyline der Metropole werfen können. Dazu lädt übrigens auch das Ramses Hilton am Nil mit seinem Restaurant „Windows of the World“ im 36. Stock ein. Bei einem Stadtbummel in der Altstadt des Islamischen Kairo erleben Sie dagegen den Alltag in Kairo, der bis heute von dem erfüllt ist, was wir mit „Tausendundeine Nacht“ verbinden. Die zweitgrößte Stadt Ägyptens ist Alexandria. Gegründet wurde die Stadt 300 v. Chr. von Alexander dem Großen. Wer in Alexandria einen besonderen Ausflug machen will, besucht die Bibliotheca Alexandria, die auf die erste Bibliothek der Welt zurückgeht. Ein ganz besonderer Ausflug führt in die römischen Katakomben von Kom el Shukafa, ebenfalls eine grandiose Sehenswürdigkeit ist der Montaza Palast mit seinem riesigen Parkgelände. Bei Kreuzfahrten nach Libyen kommen Sie nach Tripolis, Al Khums oder auch nach Misrata, bzw. in den Hafen von Qasr Ahmed, den schon Ptolemäus erwähnte und einmal „Dat Arrimal“, der Sandige hieß. Von Al Khums aus werden bei Ihrer Kreuzfahrt Ausflüge in das nahegelegene Leptis Magna angeboten, der vermutlich ersten Handelskolonie der Phönizier, das im Römischen Reich große Bedeutung erlangte. Es ist die größte erhaltene antike Stadt der Welt ist. Zum Standardprogramm Ihrer Kreuzfahrt nach Libyen gehört aber auch ein Ausflug mit dem Jeep oder auf Kamelen in grandiose Wüstenlandschaften

Highlights bei Kreuzfahrten nach Ägypten und Libyen

Ägypten, die Pyramiden von Gizeh und die Große Sphinx
Kairo und das Ägyptische Museum
Alexandria und die römischen Katakomen von Kom el Shukafa
Libyen und Leptis Magna